Jedes Projekt beherbergt Risiken. Sie auszuschalten oder zu minimieren ist ebenfalls Aufgabe eines erfolgreichen Projektmanagements.

Risikoanalyse

Risiken können sich extrem negativ auf ein Projekt auswirken, vor allem, wenn sie falsch eingeschätzt oder gar nicht erst in Erwägung gezogen werden. Betroffen von den Risiken können sowohl die Terminplanung als auch die Qualität und die Kosten sein. Erst wenn alle notwendigen Unterlagen für ein Projekt vorliegen, kann man mit einer zielführenden Risikoanalyse beginnen.

Man unterscheidet zwischen externen und internen Risiken. Externe Risiken beeinflussen den Projektablauf von außen. Das heißt, sie werden durch Umfeldbedingungen bestimmt, wie Marktsituation, politische Entwicklungen oder bei Bauprojekten auch Witterungseinflüsse. Interne Risiken betreffen die Vertragsbedingungen, den Projektablauf sowie den Einsatz von Ressourcen. Diese Faktoren können jedoch vom Projektmanager gesteuert werden.

Umgang mit Risiken

Hat man die Risiken erkannt und bewertet, so wird man sich damit auseinandersetzen müssen, wie man damit umgeht. Hierbei geht es um Risikovermeidung, -minimierung, -abwälzung und Risikoakzeptanz.

Gewisse Risiken können von vornherein vermieden werden, sind aber auch mit einem Verzicht auf Chancen verbunden. Dazu gehört etwa die Weigerung, mit einem bestimmten Lieferanten oder Geschäftspartner zusammenzuarbeiten oder die Inkaufnahme einer längeren aber dafür teureren Projektphase. Die Risikoverminderung oder Minimierung zielt in erster Linie auf die Arbeitsabläufe ab. Man schult im Vorfeld Mitarbeiter für die bevorstehende Aufgabe oder greift auf externe Experten zurück. Bei der Risikoabwälzung verschiebt man das Risiko auf andere. Gemeint sind hier vor allem externe Dienstleister oder die Verwendung bestimmter “kleingedruckter” Vertragsklauseln. Bei der Risikoakzeptanz findet man sich einfach damit ab, dass gewisse Dinge eben passieren oder nicht. Gegen die Witterung ist kein Kraut gewachsen und politische oder gesetzliche Vorschriften müssen eben eingehalten werden, ob man will oder nicht. Wenn es dabei um geringe Risiken geht, wird deren Inkaufnahme ohnehin keine großen Auswirkungen auf das bevorstehende Projekt nach sich ziehen.

Die Abwägung von Risiken und Chancen gehört zum Projektmanagement dazu.